• Unverbindlicher Sofortpreis
  • Führende Markenhersteller
  • Alles aus einer Hand
‹ Zurück zur Übersicht

© Grohe Deutschland Vertriebs GmbH - Materialien im Bad
Bad & Design
Bad & Design

Fugenlose Oberflächen

veröffentlicht am 28. September 2018

Fugenlose Oberflächen

Fliesen an Wänden und auf dem Boden prägen das Bild der meisten Badezimmer. Dabei gibt es neben Fliesen viele weitere schöne Möglichkeiten, von denen Sie sich bei der Gestaltung Ihrer persönlichen Wohlfühloase inspirieren lassen können.

Der Trend geht schon seit einiger Zeit zu fugenlosen Oberflächen. Hier stehen zahlreiche Materialien zur Verfügung: Kork, Steinteppiche, Holz, Putz und Tapeten gehören dazu. Sie sind – wie Fliesen – pflegeleicht. Darüber hinaus lassen die alternativen Materialien gerade kleinere Badezimmer optisch größer erscheinen.

Wie wäre es beispielsweise mit einem Designboden? Dieser Bodenbelag besteht aus PVC und einer Trägerschicht, auf die ein Dekor geklebt ist. Ob Holz, Stein oder Metall – alles kann täuschend echt nachgeahmt werden. Eine weitere transparente Schicht schützt das Dekor und versiegelt die Platte. Da Designboden nur eine sehr geringe Dicke besitzt, eignet sich dieser Bodenbelag gut für die Sanierung von Räumen.

Kork, Steinteppiche oder Holz – Sie haben die Wahl.

Auch Kork eignet sich für den Einsatz im Bad. Dieser Baustoff wird in Form von größeren Fliesen beziehungsweise Platten angeboten. Das Korkmaterial ist angenehm fußwarm und langlebig. Wird Kork im Bad fachgerecht verlegt und mit einem Kantenschutz versiegelt, lässt es Wasser ganz einfach an sich abperlen.

Sogenannte Steinteppiche bestehen aus kleinen Steinen, die in Acryl oder Epoxidharz eingebettet werden.  Bevor ein Steinteppich als Boden im Bad verlegt wird, muss lediglich der vorhandene Boden grundiert werden.

Holz ist ebenfalls ein tolles Material, das sich im Bad einsetzen lässt. Moderne Abdichtungstechnologien und Versiegelungen schützen das Holz, damit es nicht aufquillt. Unser Tipp: Lassen Sie Holzdielen oder Parkett im Bad in jedem Falle von einem Fachmann verlegen. Denn es ist wichtig, dass sich keine Fugen bilden, in die später Wasser eindringen kann. Damit dies nicht passiert, sorgt der Fachmann dafür, dass alle Kanten und die Oberfläche wasserdicht versiegelt werden.

Ein schönes Gewand für die Wand

Wer mag, kann seine Wände im Bad auch ganz einfach verputzen. Hier bieten sich zum Beispiel Steinspachtel und Mineralputze an. Diese Wandbeläge sind atmungsaktiv und vertragen Feuchtigkeit. Eine weitere Alternative ist eine Bespachtelung mit Kunstharz. Das Material gibt es in verschiedenen Farben und Kombinationen. Kunstharz ist wasserdicht, strapazierfähig und besonders pflegeleicht.

Auch Tapete ist zur Gestaltung des Badezimmers geeignet. Wasserfeste und wasserabweisende Tapeten machen es möglich. Sie werden speziell für den Einsatz im Badezimmer hergestellt. Das Anbringen der speziellen Feuchtraumtapete erfolgt ähnlich wie bei herkömmlichen Wandtapeten. Nach dem Auftragen des Spezialklebers auf den Fliesen werden die einzelnen Bahnen der Tapete auf die Wand gebracht. Nach dem Überzug mit einem speziellen Finish ist die Badgestaltung ohne Fliesen komplett.

Sie wünschen sich ein neues Bad und Unterstützung bei der Badplanung? Nutzen Sie dazu einfach unseren Online-Badplaner.

Foto: © Grohe Deutschland Vertriebs GmbH